„GOODRIDE“ Interreg

Neue Sicherheitskonzepte für Mountainbike-Parks: Eine treibende Kraft für den nachhaltigen Sporttourismus
interreg_logo.png

Das Interreg V-A Italien-Österreich Projekt  besteht aus einer gemeinsamen Forschungsarbeit (University of Salzburg – Dolomiticert SCARL – University of Padova) mit dem Ziel, neue Sicherheitskonzepte für Mountainbike-Parks zu entwickeln, beziehungsweise vorhandene Konzepte gegebenenfalls anzupassen.

Der Sommertourismus in alpinen Regionen gewinnt aufgrund der relativ milden Winter, immer mehr an Bedeutung. Eine immer beliebter werdende Möglichkeit die vorhandenen Infrastrukturen zu nutzen, sind Mountainbike-Parks. Wie auch bei anderen Sportarten, gilt es die Sicherheit für die SportlerInnen bestmöglich zu fördern und das Verletzungsrisiko zu minimieren. Bis dato fehlen allerdings einheitliche Richtlinien bezüglich Streckenbeschilderung – und Konstruktion,  Erfahrungswerte zu den Belastungen die bei Sprüngen wirken, sowie der Verwendung von PPEs („Personal Protective Equipment“).

Dahingehend lassen sich folgende Projektziele formulieren:

  1. Erhebung von Daten und Informationen zu Konstruktionsarten und Beschilderungen von MTB-Parks
  2. Analyse und möglicherweise Adaption von PPEs
  3. Erhebung kinematischer und dynamischer Daten bei Sprüngen
  4. Entwurf von Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit

Zusätzlich wird zu Projektende ein richtlinienkonformer MTB-Sprung/Streckenabschnitt in Nevegal und Saalbach-Hinterklemm gebaut bzw. adaptiert. Diese richtlinienkonformen Streckenabschnitte in Kombination mit den adaptierten PPEs sollen als Musterbeispiele dienen,  um die Sicherheit weiter zu erhöhen und das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Durch diese neuen Richtlinien soll in weiterer Folge ein grenzübergreifender Tourismus gefördert und die Nachhaltigkeit gewährleistet werden.

Weitere Projektpartner:

  • Salzburger-Land Tourismus
  • Tourismusverband Saalbach Hinterglemm
  • Unione Montana Bellunese Belluno  -  Ponte nelle Alpi